AVRUPA ATATÜRKÇÜ DÜŞÜNCE DERNEKLERİ FEDERASYONU
Föderation der Vereinigungen zur Förderung des Gedankenguts Atatürks in Europa

Dursun ATILGAN

Präsident der “Föderation der Vereinigungen zur Förderung des Gedankenguts Atatürks in Europa”

================================================================

5. Dezember 2019

UNSERE STELLUNGNAHME ZU DER SENDUNG DER ARD
"TITEL, THESEN, TEMPERAMENTE" VOM 1. 12. 2019

Norddeutscher Rundfunk (NDR)
NDR Fernsehen
Redaktion "ttt – titel thesen temperamente"
E-Mail: ttt@ndr.de

Sehr geehrter Herr Max MOOR!

Nachdem wir Ihre Sendung "TTT" vom 1. 12. 2019 gesehen haben, haben wir festgestellt, dass Sie und Ihre Berater als Unwissenden,
an den Oberkommandierenden des Türkischen Befreiungs -  und Unabhängigkeitskampfes, den Denker und Vollzieher des Türkischen Umbruchs, den Begründer der Republik Türkei und den Festsetzer der Grundsätze eines modernen Staates mit Völkermörder Hitler gleichsetzen wollen. Hier sind wichtige Fakten, die Sie und Ihre Berater wissen sollten...

1)  Nachdem Atatürk am 23. April 1920, mit Vertretern aus dem ganzen Land, in Ankara die
      National-Versammlung (inmitten des Befreiungskrieges) gegründet hatte, nannte die
      TÜRKISCHE NATION in dem von ihm selbst mit eigener Handschrift verfassten
      Buch mit dem Titel  “Bürgerliches Wissen” so: “Die Gesamtheit der Völker, welche
      die Republik Türkei gegründet haben, wird Türkische Nation genannt."

      Diese Definition ist weder rassisch noch religiös sondern gewissemaßen kulturell.
      Gemeint sind die Menschen mit gleicher Geschichte auf gleichem Boden.
      Damit Atatürk für die verschiedenen Ethnien in der Türkei die Möglichkeit eröffnet,
       gleichberechtigt und friedlich miteinander zu leben.

Diese Nation ist für den unter seiner Leitung vollzogenen türkischen Umbruch und seine
Grundsätze  eingetreten.
Atatürk genießt heute bei seinem Volk so viel Hochachtung und Liebe und wird  als Wegweiser des 21. Jahrhundert angesehen.

2)  Die Türkei Atatürks hat keine Anfrage an den Völkerbund gerichtet, um dort
     Mitglied zu werden.
Vielmehr haben die Gründungsmitglieder 1932, entgegen den
     bestehenden Regeln und dem allgemeinen Brauch, die Republik Türkei feierlich
     eingeladen, Mitglied des Völkerbunds zu werden.

Wie kann
einem "diktatorisch regierten" Staat so eine taktvolle Hochschätzung und Hochachtung entgegengebracht werden?

3) Hierzu passt nahtlos ein historischer Beschluss der UNESCO  (Organisation der Vereinten
    Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur):
    Ihre Generalversammlung im Jahre 1979, bei der 156 Staaten vertreten waren, darunter
    zahlreiche Vertreter aus westlichen Staaten, beschloss einstimmig, das 100. Geburtsjahr
    Mustafa Kemal Atatürks, also 1981, als Atatürk-Gedenkjahr zu proklamieren.
     Dies verdeutlicht sein Ansehen in der ganzen Welt.
     Der Leitsatz dieses Beschlusses lautet:
     "Mustafa Kemal ATATÜRK war
     • eine überragende Persönlichkeit, die sich um die internationale Völkerverständigung und
        um den internationalen Frieden bemühte
     • ein außerordentlicher Revolutionär von großem Format
     • der erste Staatsmann, der gegen Kolonialismus und Imperialismus kämpfte
     • der Staatsmann, der Respekt vor Menschenrechten bewies
     • ein Vorkämpfer des Weltfriedens
     • ein Staatsmann ohnegleichen, der keinen Unterschied der Hautfarbe, der Religion
       und der Rasse unter Menschen machte,
     • der Begründer der modernen "Republik Türkei".

Wie kann ein Diktator seitens der UNESCO solch eine Anerkennung finden?

4) Während ab Beginn der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts zunächst Italien,
    dann Deutschland, Spanien, Portugal und die Sowjetunion totalitäre Regime aufbauten und
    dabei das Volk völlig missachteten, während Personen vom Rang eines Korporals oder gar
    ohne jede militärische Vergangenheit die Generalsuniform anlegten, hat der Retter seines
   Vaterlandes und Staatsgründer Mustafa Kemal, obwohl er kraft seiner Schulbildung, seiner
   überragenden Kenntnisse, seines Einsatzes und seiner Ausdauer den höchsten militärischen
   Rang erreicht hatte, die Zivilkleidung der Uniform vorgezogen. Als er die im Volk
   begründete und dem Volk dienende laizistische Republik der Türkei gründete, hat er die
   Souveränität dem Zugriff einer Einzelperson entzogen und sie dem türkischen Volk
   übertragen. Damit legte er das Fundament für die demokratisch verfasste Republik.
  
   Diese Tatsachen und ebenso die politischen Grundsätze, die unter Atatürks Führung die
   unvergleichliche Türkische Revolution und die Republik Türkei begründeten, haben
   keinen Eingang in die deutschen Unterrichtswerke gefunden. Hingegen werden an
   türkischen Schulen zu Deutschland und zur deutschen Nation bis ins Einzelne gehende
   Kenntnisse vermittelt.

   Auch scheuen sich unsere deutschen Freunde, die folgende Tatsache aus den Annalen
   der Weltgeschichte zu erwähnen:
Als in Deutschland die menschenverachtende
   Nazidiktatur ihre Herrschaft antrat, verließen zahllose Menschen jüdischer Abstammung,
   darunter Wissenschaftler, Politiker, Künstler, Architekten, Ingenieure und Komponisten, ihr
   Land um ihr Leben zu retten, und fanden in der Türkei Zuflucht. Die Türkei Atatürks
   empfing sie mit offenen Armen und gewährte ihnen Asyl, Freiheit und die Möglichkeit,
   ihren Beruf auszuüben.

 Hätten Menschen, um der Freiheit willen aus einer Diktatur fliehend, das Land eines
 anderen Diktators als  Zufluchtsort gewählt?

5) Atatürk hat denjenigen, die in ihm einen Diktator sehen wollten, folgende
    unvergessliche Antwort gegeben:
   “Diktatur ist etwas Anderes,  ganz Anderes. Der Westen hat noch nicht verstanden, was die
    Türkei ist und was in der Türkei vor sich geht. Er kennt nicht die Beschaffenheit der
    Türkei. Wenn er sie gekannt hätte, wären die Franzosen nicht in das Gebiet Çukurova
    eingedrungen, die Griechen nicht in Izmir gelandet und in Richtung Ankara geschickt
    worden.

    Unser Volk sieht mich als Familienvorstand und achtet mich, weil ich ihm einen Dienst
    erwiesen habe. Bei uns in der Türkei ist es sehr wichtig, dass der Familienvorstand Respekt
    genießt. Das ist meine Stärke. Die Liebe und Achtung, die ich erfahre, wird von einigen
    Verwirrten als Diktatur ausgelegt. Ich muss gestehen, dass mich das ärgert. Es gibt
    Neuerungen, an die ich von jeher denke. Diese teile ich mit vielen Leuten. Wenn wir
    übereinkommen, werden wir diese Neuerungen realisieren. Dieser Umbruch wird mit
    Gesetzen, also mit dem Einvernehmen der Regierung und der Einwilligung des Parlaments
    gemacht. Dies machen wir nicht mit einem Mal. Wir gehen methodisch vor. Wir werden
    Zeit vergehen lassen.
                                       
    Wenn ich ein Diktator wäre, hätte ich dann die Fortschrittliche Republikanische Partei
    gegründet? Hätte das Parlament zwei Paragraphen, die ich für das Grundgesetz von Nutzen
    sah, ablehnen können? Um das Alphabet einzuführen wartete ich drei Jahre darauf,
    Ismet Paşa zu überzeugen und die Mehrheit im Parlament zu erlangen. Wenn ich ein
    Diktator wäre, würde ich diktieren: “So wird es gemacht!“ Und es würde gemacht.
    Unsere einzige Partei kann man nicht mit einer Partei von Faschisten oder Kommunisten
    vergleichen. Wir sind nicht auserwählt, nicht alle die selben Abbilder und nicht alle vom
    gleichen Typ. Jeder kann Mitglied der Partei werden.  Mit Ausnahme der Anhänger eines
    Sultanats sind in der Partei Vertreter aller Gesinnungen zu finden. Gibt es so etwas in der
    Partei eines Diktators?
Unser Grundgesetz ist geeignet für die Gründung vieler Parteien.
    Ich habe niemals gegen die Demokratie gesprochen wie Mussolini und Hitler. Das
    Gegenteil ist der Fall. Wir erklären bei jeder Gelegenheit, das unser Ideal die Demokratie
    ist. Wir haben keine uniformierten, bewaffneten  und knüppeltragenden Jugendscharen; wir
    haben auch keine umfangreiche Polizeiorganisation. Stellen Sie sich vor, von dem Attentat
    in  Izmir haben wir durch die Nachricht vom Fahrer Şevki erfahren; die Nachricht über das
    zweite war ein Zufall. Nachdem der nationale Kampf  begonnen hat, habe ich überhaupt
    nichts gemacht, ohne Wahl und ohne Kommission, auf eigene Faust. Ich habe immer mit
    gewählten Körperschaften und dem Parlament zusammengearbeitet. Ich habe den
    nationalen Kampf ohne Ausnahmezustand und ohne Zensur geführt.
    Diktatoren haben Armeen, die auf sie zugeschnitten sind. Unsere Armee ist eine Armee
    des Volkes, eine Armee der Republik.
    Wir geben ferner keine Gelegenheit  und Erlaubnis zur Ausnutzung der Religion, weil wir
    die Republik und die Modernität schützen wollen. Ist das eine Diktatur?“
    Atatürk erläutert, dass es keine ist, indem er hinzufügt:
    "Wenn man die Gelegenheit zur Ausnutzung der Religion gibt, werden überall Sekten,
    Religionsgemeinschaften, heimliche Koranschulen und Geisterbeschwörer auftauchen. Zu
    den Formen des Aberglaubens werden sich weitere gesellen. Die Besuchsstätten der
    Mausoleen werden überfüllt sein. Der Klerikalismus wird auferstehen. Die Islamisten
    werden das Volk unterdrücken. Der nationale Staat kann ruiniert werden. Die
    Gemeinschaft, die Einheit, die wir bilden, wird zerteilt. Wir versuchen, das Volk in
    Solidarität, Gemeinschaft  und Frieden zusammenzuhalten. Unser Bestreben ist es, zu einer
    modernen und demokratischen Republik zu gelangen.“

Unterstreichen nicht diese Äußerungen Mustafa Kemals, dass er kein Diktator war und dass er einen Zusammenhalt und eine Gemeinschaft des Volkes  mit dem Volk  anstrebte? Warum stürzen Diktatoren, wo die Infrastruktur für Monarchie und Kalifat gegeben ist, dieses Regime und gründen stattdessen eine Republik? Gründen Diktatoren ein Parlament oder schaffen sie bestehende Parlamente ab? Erkennen Diktatoren Gewaltenteilung an?

 

6) Atatürk hat jedem Bürger die Möglichkeit gegeben, sich seiner geistigen Fähigkeiten und seines Willens selber zu bedienen, statt sich von großtuerischen Personen vertreten lassen zu müssen. Er hat die Bürger von Vormundschaft und Diener-Status befreit.
 
Er hat insbesondere Freiheit und Gleichheit der Frau gesetzlich geregelt – ein unbedingtes Erfordernis der Demokratie: 1930 regionale, 1934 allgemeine politische Rechte. Hier liegt die Türkei deutlich vor etlichen westlichen Staaten. (Anerkennung der Frauenrechte in    Bulgarien und Jugoslawien 1945; in Italien, Rumänien und Frankreich 1946 (für Korsika 1962); in Belgien 1949, in Griechenland 1952, in Portugal und in der Schweiz 1971).

Auch hier die Frage an die Atatürk-Kritiker wie Sie und Ihre Berater: Welcher Diktator würde dem "schwachen Geschlecht" politische Rechte einräumen?

7)  Republik als Staatsform bedeutet ein "demographisches System", in dem
     “Souveränität und Staatsgewalt vollständig beim Volke liegen und auch beim Volk
      bleiben. Jedes Mitglied dieser Nation muss die Freiheit zu leben, die Freiheit
      zu arbeiten, die Freiheit der Meinung und die Gewissensfreiheit gewährleistet" sehen.
      Atatürk hat sich ständig bemüht, diesen Freiheitsgedanken zu verbreiten.
 
Und so wiederum die Frage: Bemüht sich ein “Diktator",  einem Volk, das nicht wußte was
 Freiheit und Demokratie sind, diese Werte zu vermitteln?

8) Atatürk hat die Unabhängigkeit der Justiz verteidigt und erklärt: “In einem  Staat , der
     keine unabhängige Justiz hat, muss man die Unabhängigkeit dieses Staates in Frage
    stellen.”

Kann man sich vorstellen, dass eine solche Feststellung  von einem “Diktator” vertreten würde?.

9) Sie behaupten in der Sendung TTT, "Atatürk wollte einen Staat, einen Führer, eine
    Sprache, und eine Religion, den sunnitischen Islam."
    Es ist selbstverständlich, dass Atatürk einen Staat wollte; es ist auch selbstverständlich,
    dass er eine Amtssprache wollte…
    Aber, er wollte niemals einen Führer. Können Sie nicht wahrnehmen, dass er dem Sultanat
    ein Ende gesetzt hat. Eine der Leitvorstellungen Atatürks ist Nationalismus. Das für
    Deutsche heute missverständliche Wort meint zunächst einmal, in Anlehnung an die
    europäische Konzeption des Nationalstaates, den Verzicht auf den Vielvölkerstaat der
    Osmanen, (Verzicht wohlgemerkt zu einer Zeit, als die Siegerländer der Ersten Weltkrieges
    noch an Kolonien und Einflusssphären dachten).

    Können Sie nicht verstehen, dass wenn er nur eine Religion gewollt hätte, hätte er einen
    laizistischen Staat gegründet? Gerade Aleviten sind Verehrer von Atatürk, weil er unter
    anderem die Glaubensfreiheit verfassungsrechtlich gewährt hat und den LAIZISMUS, also
    Trennung Staats und Religion in der Verfassung verankert hat.

10) Sehr geehrter Herr Moor!
      Sie sagten in Ihrer Sendung, Ihre Berater aus Tunceli (Dersim) hätten ein Oral-History-
      Projekt erstellt. Glauben Sie, dass Erzählungen von Mund zu Mund, Vermutungen,  
      Fantasien und Märchen Quellen für Geschichte sein können?
     Eine wahre Geschichte muss sich auf Fakten und  Tatsachen stützen und mit glaubhaften
     Dokumenten belegt sein.

Zum Schluss gebe ich einige Maxime Atatürk's im Zusammenhang mit Fieden an:
"Frieden im Lande Frieden in der Welt"
"Solange die Existenz einer Nation nicht gefährdet ist, ist jeder Krieg ein Verbrechen"
"Die Republik Türkei wird alles daran setzen, ihren Beitrag zur Erhaltung des Weltfriedens zu leisten..."

Sehr geehrter Herr Moor!

Wir bedauern zutiefst, dass Sie
Atatürk verleumdet haben.
Ihm vorgeworfen,
Aleviten ermorden lassen zu haben;
mit Hitler-Regime zusammengearbeitet zu haben;
gegen Aleviten Giftgas eingesetzt zu haben...
Diese Ihre Behauptungen sind absolut haltlos und sogar feindselig.
Sie und Ihre Berater haben Deutschen und Türken einen sehr schlechten Dienst erwiesen.

Im Anschluss dieser Stellungnahme, finden Sie eine Zusammenfassung über "Aufstand in Dersim und die Wahrheit über Seyit Rıza" von Prof. Dr. Hakkı Keskin.

Letzte Informationen über Atatürk fasse ich zusammen:

Atatürk, der in der Weltgeschichte seinesgleichen sucht, war ein richtungsweisender, vorbildlicher Staatsmann, der die Republik Türkei gegründet und den Weg zur republikanischen Demokratie geöffnet und geebnet hat.
Atatürk ist der Ursprung für Würde und Stolz des türkischen Volkes.
Die Schlüsselbegriffe für seinen Erfolg sind der nationale Staat, die Souveränität des Volkes, die Republik, die Demokratie, die Freiheit, die Unabhängigkeit, der Friede, der laizistische Staat, der Rechtsstaat, die Frauenrechte und der permanente Reformismus.

Unerlässlich für den Fortbestand der Türkei sind die Grundsätze der Moderne, die Weiterführung des Umbruchs, die Federführung in die Zukunft und das die Aufklärung beinhaltende System des Gedankenguts Atatürks.
Und noch einmal die Frage:Wie kann es sein, dass diejenigen, die für dieses System eintreten, es weiterleben lassen, als “Kemalistische Diktatoren” beschuldigt werden..?

Wenn die Staaten der Welt Respekt für die Türkei empfinden, ist das Atatürk zu verdanken, über den weltweit mehr als 3000 Bücher geschrieben worden sind.

So wie die Aufklärung das sine qua non des Westens ist, so ist der Kemalismus mit seinen Grundsätzen der Modernität und des Vorranges der Zukunft das sine qua non der Türkei.
Dursun ATILGAN
Präsident der “Föderation der Vereinigungen zur Förderung des Gedankenguts Atatürks in Europa” 
 
DER AUFSTAND VON DERSİM UND
DIE WAHRHEIT ÜBER SEYİT RIZA
Der Aufstand von Dersim (Tunceli) war die Auflehnung der Grundherrschaft, mit Unterstützung von Außenkräften, gegen die Republik.  
Der Aufstand von Dersim war, wie der Scheich Said Aufstand, eigentlich die Auflehnung des Grundherrschaftssystems und Feudalismus-Systems gegen die Republik. Das Hauptziel der Auflehnung war auf der einen Seite die Wiederherstellung des untergegangenen Sultanats und niedergelegten Sharia Ordnung, der Wiederstand gegen das Verbot von Derwischorden und Glaubensgemeinden, Die Ablehnung des Laizismus und  das Bildungssystem auf der Basis des lateinischen Alphabets, die Ablehnung der Rechte, die die Frauen mit Einführung des Zivilgesetzes erhalten haben. Auf der anderen Seite stand die Absicht, mit Unterstützung von Außenkräften, die Gründung eines kurdischen Staates herbeizuführen. 
Wie in den Revolutionen in Europa auch, brachte der Übergang vom Königreich/Grundherrschaft zu einer Republik, Aufstände und Auflehnungen mit sich. Es ist natürlich unrealistisch zu denken, dass die spießige Klasse der alten Herrscherschicht, ihre Rechte ohne jeglichen Widerstand so einfach an Andere übertragen würde. Der Sturz des alten Systems, der Aufbau einer neuen, modernen Ordnung und die Verwirklichung von radikalen Revolutionen konnten, in ähnlichem Ablauf wie in anderen Ländern auch, immer nur mit Niederschlagung der Aufstände erreicht werden.    
Das Problem Dersim Region, die seit den Osmanen keine zentrale Autorität anerkannte und ständig Probleme machte, wurde in der Phase der Republikgründung, für die Findung einer Lösung auf die Tagesordnung gebracht und man versuchte Lösungen auf friedlicher Basis zu finden. Jedoch fuhren manche Sippenführer in Dersim, sogar in der Phase als die Republik bereits bestand, fort, in den umliegenden Städten und Gemeinden zu rauben und zu plündern. Ebenso bezahlten sie keine Steuern, machten keinen Militärdienst und zerstörten sogar die bereits erbauten Straßen, Schulen und Brücken.   
Sie verhinderten die wirtschaftliche Weiterentwicklung dieser Region, sabotierten die Produktion, behoben die Sicherheit von Gut und Leben und lehnten sich gegen den Eintritt des Bildungs- und Schulwesens in diese Region auf. Die Bürger, die in den umliegenden Städten und Gemeinden lebten, insbesondere solche die sich in den Dörfern mit Landwirtschaft und Viehzucht beschäftigten, waren die Zielgruppe der Dersim-Sippen. Alle Nachforschungen und Studien, die über Dersim gemacht wurden, beweisen den Raub und die Plünderungen der hier angesiedelten Sippen.
Während die junge Republik zwischen 1924-1925 für das Mossul Problem zwischen der Türkei und England eine Lösung suchte, musste sie einen, von Scheich Said mit Unterstützung von England, gegen die Republik vom Zaun gebrochenen großen Aufstand erleben, der einen Teil der östlichen und südöstlichen Regionen umfasste.     
Eine ähnliche Situation finden wir beim Seyit Rıza Vorfall in Dersim. Als zum Ende 1936 Frankreich und die Türkei wegen des Hatay-Problems an die Grenze eines Krieges gelangten, fingen die Sippen unter der Leitung von Seyit Rıza, erneut an, anzugreifen.
Die revolutionäre Regierung der jungen Republik hat, über lange Jahre, mit Belehrungen und auf dem Weg der Überzeugung versucht die Dersim-Sippen von Raub und Plünderung abzubringen. Dann 1935 wurden, mit den Vertretern der Sippen die nach Erzurum gerufen wurden, Verhandlungen durchgeführt und es wurde eine Einigung geschlossen. Jedoch haben die Sippenführer die in Erzurum angaben, dass sie die öffentliche Ordnung einhalten werden, nach ihrer Rückkehr in deren Region ihre Versprechen gebrochen. Ja sogar genau zum Gegenteil, haben die Sippenführer verlangt, dass der Staat ihre Sippenordnung anerkennt und haben auf der anderen Seite in den umliegenden Städten und Gemeinden munter weiter geraubt und geplündert. Auf die Bemühungen der Regierung, Dersim auf friedlichem Weg zu einem Teil der Republik werden zu lassen, wurde, mit Seyit Rıza als Anführer, mit Waffengewalt geantwortet. So begannen damit die 2 Jahre andauernden letzten Kämpfe.
Am 21. März 1937 wurde dann, nachdem die Hängebrücke über den Pülümür Gewässern niedergebrannt und ein Militärpolizeirevier in der Gegend von Hozat überfallen und zahlreiche Soldaten getötet wurden, gegen die Sippentruppen, die darauf beharrten unwesen zu treiben, vorgerückt. Auf der anderen Seite hingegen, schloss sich die Mehrheit der Dersim-Sippen nicht Seyit Rıza an und nahm auch nicht am Aufstand teil.     
Nach den blutigen Kämpfen des Dersim-Aufstandes 1937, wurde am 5. September 1937 Seyit Rıza gemeinsam mit seinen Kumpanen verhaftet. Gegen sie wurde zwischen 5. bis 13. September 1937 am Militärgericht in Elazığ die Verhandlung geführt und sie wurden zum Tode verurteilt.  Die Todesstrafe wurde am 15. November 1937 in Elazığ vollstreckt.

DER DERSIM AUFSTAND WAR KEIN ALEVITEN AUFSTAND
So wie der Dersim-Aufstand keine Auflehnung der Kurden war, war er ebenso auch kein Aufstand der Aleviten. Denn unter den Gründen für die Auflehnung wurden in keiner Weise Forderungen, bezogen auf das Alevitentum, gefunden. Aus diesem Grund sind das Volk der Region sowie auch ein sehr großer Teil der gläubigen Aleviten der Überzeugung, dass es sich bei der Niederschlagung des Aufstandes nicht um eine Handlung gegen die Aleviten und Kurden ging.  
Insbesondere die Aleviten wissen genau, dass die Republik und der Laizismus ihnen die Rechte der Bürger auf Freiheit und  Gleichberechtigung gewährleistet hat. Der Umstand, dass die große Mehrheit dies so wahrnimmt, zeigt sich auf in den Wahlergebnissen. In der Zeit zwischen 1946 und 1980 in der wir in die Vielparteienperiode eingetreten sind, wählten die Gruppen der Aleviten und auch die intellektuellen kurdischen Wähler, die die Gründung und Verteidigung der Republik verfolgende CHP. In Tunceli haben bis heute immer die Linksparteien gewonnen. Die Parteien, die das Grundherrschaftssystem und den Fundamentalismus verteidigen wollten, haben bis jetzt bei den Wahlen keinen Erfolg haben können…  (Prof. Dr. Hakkı Keskin)

 

STELLUNGNAHME DES HERRN C. ÖZAKINCI ZU DER SENDUNG DER ARD 1. DEZEMBER 2019

ATATÜRK IST GENAU DAS GEGENTEIL VON HITLER

DIE SENDUNG "TITEL, THESEN, TEMPERAMENTE" IN DER ARD 1.12.2019 UND UNSERE STELLUNGNAHME

PRESSEERKLÄRUNG

KEINE VERLETZUNG IST SO TIEF WIE DIE VERLETZUNG DER EHRE

Brief an Rainer Hermann - FAZ

Der Bundestag sollte sich nicht von Armeniern verleiten lassen

FEIGER TERRORANSCHLAG IM HERZEN ISTANBULS

NACH ANKARA AUCH IN PARIS BLUTIGE TERRORANSCHLÄGE

VERRAT AN DER HAUPTSTADT DES FRIEDENS

Richard von Weizsäcker