Atatürk ist genau das Gegenteil von Hitler!

Mustafa BALBAY
Cumhuriyet, 8. Dezember 2019
Übersetzt von Dursun ATILGAN

In einer Dokumentation, die im ARD, einem öffentlich-rechtlichen Fernsehkanal Deutschlands, ausgestrahlt wurde, ist Atatürk dahingegen angegriffen worden, dass er mit Hitler verglichen wurde und auch die dort aufgeworfenen Behauptungen bezüglich der Aleviten, sind Dinge die uns keineswegs fremd sind.
Atatürk wird von Zeit zu Zeit mit Staatsoberhäuptern verglichen, die mit ihm in der gleichen Ära gelebt haben. Es wird immer wieder versucht zwischen den Methoden, die diese Staatsmänner angewendet haben und ihre Länder damit in den Untergang getrieben haben, mit Atatürk Ähnlichkeiten zu finden.
Aber nicht einmal nach dem Spruch „Schmeiße mit Schlamm, es bleibt bestimmt ein Fleck zurück“ ist das möglich, denn keiner diese Anschuldigungen hat die Kraft Atatürk auch nur annähernd zu erreichen.
Als Ergebnis sind die Staatsoberhäupter zum Anfang des 20. Jahrhunderts, die zu deren Lebzeiten ihre Völker zum Zittern gebracht haben, allesamt in Vergessenheit geraten.
Es gibt unzählige Besonderheiten mit denen sich Atatürk von denen unterscheidet. Die wichtigste ist, dass Atatürk jeden seiner Schritte gemeinsam mit dem Volk gegangen ist und dabei hat er immer auf Legitimität großen Wert gelegt. Amin Maalouf in seinen Büchern, die in alle Weltsprachen übersetzt wurden, stellt, in einer verrückt gewordenen Welt, bei Erwähnung des Unterschiedes Atatürks zu den anderen Oberhäuptern, dessen „gesellschaftliche Legitimität“ an erste Stelle.
Über Atatürk, das einzige Staatsoberhaupt, dessen Statue auf allen Kontinenten der Erde aufgestellt ist, werden in der Türkei und auch global noch heute ca. 20 Bücher pro Jahr veröffentlicht.

***
Eine der umfangreichsten Studien über Atatürk wurde von Patrick Kinross, bekannt als Lord Kinross, mit über einen Zeitraum von 5 Jahren verfolgten Nachforschung durchgeführt, nach denen er als Ergebnis dann 1960 sein Buch mit dem Titel „Atatürk, Die Neugeburt einer Nation“ herausgebracht hat.
Nach Erscheinen des Buches von Kinross, trägt man den von uns oben aufgeführten Vergleich an ihn heran und stellt noch das faschistische Staatsoberhaupt Italiens, Mussolini an dessen Seite. Kinross antwortet wie folgt:
“Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass Atatürk einer der größten Staatsmänner unseres Zeitalters ist. Tatsächlich hat die Türkei, mit dem was sie in den letzten 10 Jahren geschafft hat, sogar manche westlichen Staaten sehr beeindruckt. Jedoch sahen die Oberhäupter dieser Staaten im Unterschied zu Atatürk, die Werte der Demokratie als sehr bedrohliche Kraft befunden.
Adolf Hitler in Deutschland hat seinem freien Volk die Sklaverei gebracht. Atatürk hingegen hat seinem Volk, das sich unter Knechtschaft befand, die Freiheit gebracht.
Obwohl Mussolini aus Italien ein Ziviler war, stürzte er sich in seine Liebe Oberbefehlshaber zu sein; dem entgegengesetzt ging Atatürk, sobald er glaubte, dass seine Aufgabe als Soldat beendet ist, zu seinem zivilen Leben über.

Sowohl Hitler als auch Mussolini ließen sich von dem Drag leiten, ein Imperator zu sein, mit der Gier, Land der Nachbarländer hinzuzugewinnen und ihre Rechte zu verletzen.
Atatürk hat genau das Gegenteil getan; Er hat eine Nation aus einem Imperium hervorgebracht.“
Deutschland hat, gegenüber den anderen Ländern, aus vieler Hinsicht mehrere Beispiele, die Atatürk besser verstehen lassen können. Hier steht an erster Stelle der von Prof. Dr. Albert Einstein am 17. September 1933 an die türkische Regierung, also an Atatürk, geschriebene Brief. In diesem sucht er eine Lösung für die Wissenschaftler die vor der Unterdrückung und Verfolgung Hitlers fliehen wollten. Einstein selbst hat seine Verbindung zu den USA aufgebaut. Einen Monat nach diesem Brief, am 17. Oktober 1933 flieht er in die USA. Einstein sagt folgendes zu den Wissenschaftlern jener Zeit:
"Ihr könnt auch die Türkei bevorzugen. Es gibt dort die Grundlage um eure Wissenschaft zu praktizieren."
Einstein fasst dies in seinem Brief an Atatürk zusammen.
Noch im selben Jahr beginnt die Anreise von vielen deutschstämmigen Wissenschaftlern in die Türkei. 1930 waren von den Professoren der Universität Istanbul 45 Türken und 46 Europäer.
Die von der Verfolgung Hitlers fliehenden deutschen Wissenschaftler unterrichteten an den Universitäten in Istanbul und Ankara in den Fächern Medizin, Recht, Veterinärwesen, Geschichte, Geographe, Architektur, Schöne Künste und führten ihre Studien durch…
***
Unser Aufruf an die Direktoren von ARD und an die Presse ist:
Wenn es nicht eure Absicht ist, Teil der Hasspläne im Zusammenhang mit Aleviten zu werden…
Wenn es nicht eure Absicht ist, für die Straftaten Hitlers einen Mittäter zu suchen…
Wenn es nicht eure schlechte Absicht ist, "Atatürk, der in seinem Land sowieso angegriffen wird, auch wir sollten einen Stoß verpassen“…
Dann ist es eure Pflicht, eure Fehler zu berichtigen…
Nicht als Vergleich aufzufassen, aber noch eine letzte Erinnerung:
Hitler hat kein Grab…

ATATÜRK-ANITKABÝR (das ATATÜRK-MAUSOLEUM) ist weit über eine Grabstätte hinaus, immer noch für alle menschlichen Werte ein YANITKABÝR, also eine ANTWORT-STÄTTE..!
Damit das Haus, in dem Hitler geboren wurde, nicht zu einem Symbol für den Nazismus wird, hat die österreichische Regierung letztens entschlossen aus dem Haus ein Polizeirevier zu machen…

Das Haus hingegen, in dem Atatürk geboren wurde, liegt in dem Land, gegen das er im Freiheitskrieg bitter gekämpft hatte. Ohne dass eine Generation vergangen war, schloss er mit diesem Land (Griechenland) Frieden. Sein Geburtshaus liegt in einer der begehrtesten und ehrerbietigsten Besuchsorte des Landes…

STELLUNGNAHME DES HERRN C. ÖZAKINCI ZU DER SENDUNG DER ARD 1. DEZEMBER 2019

ATATÜRK IST GENAU DAS GEGENTEIL VON HITLER

DIE SENDUNG "TITEL, THESEN, TEMPERAMENTE" IN DER ARD 1.12.2019 UND UNSERE STELLUNGNAHME

PRESSEERKLÄRUNG

KEINE VERLETZUNG IST SO TIEF WIE DIE VERLETZUNG DER EHRE

Brief an Rainer Hermann - FAZ

Der Bundestag sollte sich nicht von Armeniern verleiten lassen

FEIGER TERRORANSCHLAG IM HERZEN ISTANBULS

NACH ANKARA AUCH IN PARIS BLUTIGE TERRORANSCHLÄGE

VERRAT AN DER HAUPTSTADT DES FRIEDENS

Richard von Weizsäcker